Home

 

     Motoren

     Decoder

     Einbauhinweise

     Techniktipps

 

     Angebote

     Reparaturen

 

     Museumsbahnen

     Gästebuch

     Info & Kontakt

www.steamwilli.de

Motoren

 
Hier geht es nur um die Umrüstung von Lokomotiven mit Feldspulenmotoren auf Hochleistungsmotoren mit Feldmagnet. Umrüstungen auf Faulhaber-Motoren, C-Sinus-Motoren usw. werden nicht angesprochen.
Links sehen sie einen Feldmagnetmotor (Hochleistungsmotor) mit 5-pol Anker, rechts einen Feldspulenmotor (Allstrommotor) mit 3-pol Anker.


Immer wieder bekomme ich per email Anfragen die klingen wie: "Ich habe da eine alte V 200 aus den 70er Jahren, die ich gern auf digitalen Hochleistungsantrieb umrüsten möchte. Welchen Motor muß ich da einbauen?"

Zu Fragen wie dieser möchte ich hier etwas Hilfe anbieten:

Schauen sie erst einmal in ihre Lok, um zu sehen welcher Motor eingebaut ist. Handelt es sich um einen Trommelkollektormotor oder um einen Scheibenkollektormotor? Einen Trommelkollektormotor erkennt man leicht an den sich gegenüberliegenden, eckigen Kohlebürsten. Die Scheibenkollektormotoren haben nebeneinander angeordnete runde Bürsten, wobei eine aus Kohle und die andere aus Metallgeflecht besteht. Bei den Scheibenkollektormotoren gibt es den kleinen und den großen. Der Kleine hat einen quadratischen Motorschild, der Große einen vieleckigen Motorschild. Diesen Großen gibt es mit zwei verschiedenen Motorschildern und zwei verschiedenen Ankern, die sich in der Zähnezahl unterscheiden.


Leider stand mir für das Foto nur die eine Ausführung des großen Scheibenkollektormotors zur Verfügung. Die andere Ausführung unterscheidet sich jedoch gut erkennbar.

Wenn sie nun wissen, welcher Motor sich in ihrer Lok befindet, ist es nicht mehr schwer, den passenden Hochleistungsmotor zu finden.

Haben sie einen Trommelkollektormotor in ihrer Lok, benötigen sie zum Umrüsten einen Hochleistungsmotor aus dem Umrüstset 60901, 60760 oder 60921. Haben sie einen kleinen Scheibenkollektormotor eingebaut, benötigen sie einen Motor aus 60903 oder 60923. Bei dem großen brauchen sie einen Hochleistungsmotor aus 60904 oder 60924.

Je nach Artikel-Nr. verkauft Märklin die Motoren zusammen mit verschiedenen Decodern. Im Internet, z.b. bei ebay bekommen sie die Motoren aber auch einzeln. Vielleicht finden sie auch in meinen Angeboten ja auch schon das Richtige. Aber Achtung! Achten sie bei den angebotenen Motoren aus 60904 bzw. 60924 auf die Ausführung.

Ich hoffe sie können mit diesen Ausführungen etwas anfangen. Diese Angaben sind von mir nach bestem Wissen gemacht worden. Der Umbau erfolgt jedoch auf ihre eigene Gefahr. Sicher gibt es auch noch sehr alte Lokomotiven, bei denen keiner der angegebenen Motoren passt.

Welcher Decoder zu ihrem Motor passt und Einbauhinweise finden sie auf meinen anderen Seiten

 

Kleine Märklin Motorenkunde.

In den alten Märklin-Lokomotiven waren Motoren mit Feldspule. Diese Motoren hatten 3 Anschlüsse und wurden als Allstrommotoren bezeichnet, da sie gleichermaßen mit Gleich- oder Wechselstrom liefen. Die Feldspule war doppelt gewickelt, und je nachdem, über welche Wicklung der Strom lief, änderte sich die Laufrichtung. Von diesen Motoren gab es vier verschiedene Ausführungen, den Trommelkollektormotor und 3 verschiedene Scheibenkollektormotoren. Für diese Motoren gab es auch je einen Feldmagneten, den man gegen die Feldspule austauschen konnte. Dann hatte man einen Gleichstrommotor mit nur noch 2 Anschlüssen, bei dem die Laufrichtung durch Umpolung geändert wurde. Diese Motoren wurden in die Märklin Hamo Gleichstromloks eingebaut. Daher der Name Hamo-Magnet für diesen Feldmagneten.

Bei den Märklin Wechselstromloks gab es eine Zeit lang Loks mit so genanntem 5-Sterne Antrieb. Da war ein Trommelkollektormotor mit Feldspule eingebaut, also auch ein Allstrommotor. Nur dieser Motor hatte anstelle des 3-pol-Ankers einen 5-pol-Anker. Wenn man nun noch anstelle der Feldspule einen passenden Hamo-Magneten einbaut, hat man einen Gleichstrommotor mit 5-pol-Anker, aber immer noch keinen Hochleistungsmotor, da die Abmaße aller Teile und auch, ganz wichtig, die des Luftspaltes zwischen Anker und Feldmagnet anders sind als beim Hochleistungsmotor. Alle bis jetzt beschriebene Motorteile passen in ihren Abmaßen nicht zu einem Hochleistungsmotor.

Die verschiedenen Hochleistungsmotoren sind Konstruktionen die zwar auf die Motorträger der älteren Loks passen, aber sonst andere Abmaße haben als die oben beschriebenen Motoren. Auch lassen sich die einzelnen Motorteile, mit einer Ausnahme, nicht untereinander tauschen. Die einzigen Teile die untereinander tauschbar sind, sind die 5-polAnker mit 8 Zähnen. Diese sitzen sowohl im Hochleistungsmotor 60903 als teilweise auch im Hochleistungsmotor 60904.

©2008 - 2010 Willi Max