steamwilli

 

 

Kennzeichen - Überblick


Wie bei fast allen Dingen, so gibt es auch bei den Kfz-Kennzeichen ständig Veränderungen.

DIN-Schilder

DIN-Schilder an Kraftfahrzeugen gab es von 1956 bis 2000 in 1-und 2-zeiliger Ausführung. Die Beschriftung wurde in der Schrift DIN 1451 ausgeführt, in schwarzen Zeichen auf weißem Grund. Das Unterscheidungszeichen für die Zulassungsstelle hatte 1-3 Buchstaben, das Erkennungszeichen hatte 1 oder 2 Buchstaben und 1-4 Ziffern (nicht so bei Behördenfahrzeugen). Zwischen dem Unterscheidungszeichen und dem Erkennungszeichen war ein Bindestrich. Auf dem 2-zeiligen Schild entfiel der Bindestrich. Wegen möglicher Fälschungsgefahr waren bei den Erkennungszeichen die Buchstaben B,F,G,I,O,Q nicht zulässig.  Auch Buchstabenkombinationen, welche an Nazi-Organisationen erinnerten, wie HJ,SS usw. waren unzulässig. Anfangs wurde nur je eine Zulassungsplakette vorn und hinten auf den Kennzeichen angebracht. Ab 1961 kam auf dem hinteren Kennzeichen zusätzlich eine Prüfplakette mit jährlich wechselnder Farbe mit dem Termin der nächsten Hauptuntersuchung dazu. Anfangs hatte das Farbschema  4 Farben,  ab 1975 gab  es ein neues Farbschema mit 6 verschiedenen Farben. Dieselben Farben galten auch für die ab 1985 auf dem vorderen Kennzeichen angebrachten AU-Plaketten. Sie waren zunächst nur für Fahrzeuge mit Otto-Motor vorgeschrieben ab 1993 dann auch für Dieselfahrzeuge.

Ab den 1970er Jahren wurden im Rahmen der Gebietsreformen zahlreiche Zulassungsbezirke zusammengelegt oder neu gegründet. Dadurch entstanden neue Unterscheidungszeichen, andere wurden nicht mehr vergeben. Schilder mit alten Zeichen behielten aber weiterhin ihre Gültigkeit.

Deutsche Bundesbahn und Deutsche Bundespost (DB 1956-1994, BP 1956-1997). Das Unterscheidungszeichen für die Zulassungsstelle hatte 2 Buchstaben, das Erkennungszeichen hatte 2 Ziffern für die Fahrzeuggattung , dann einen Bindestrich und Bahn1-3, Post 1-4 Ziffern. Auf dem 2-zeiligen Schild entfiel der Bindestrich.

EURO-Schilder

Die EURO-Schilder wurden 1994 eingeführt. Bis zum Jahr 2000 wurden sie, je nach Kundenwunsch, neben den DIN-Schildern vergeben, danach ausschließlich. Mit den Schildern wurde auch eine neue Schrift, die FE-Schrift eingeführt. Der Bindestrich zwischen dem Unterscheidungs- und Erkennungszeichen entfiel, die bisher nicht zulässigen Buchstaben beim Erkennungszeichen durften nun verwendet werden, die Zulassungsplaketten wurden größer und farbig. 2010 entfiel die AU-Plakette auf dem vorderen Kennzeichen.  Ab 2012 wurden viele der alten Unterscheidungszeichen wieder eingeführt.

zum Modell-Kennzeichen-Angebot

 


<< zurück zur Startseite 


 

©2008 - heute Willi Max